Unsere Geschichte

„KAPLA entstand beim Aufbau eines aus Stein errichteten Schlosses im Süden Frankreichs. Es ist das Ergebnis meiner Erfahrung als Bauherr… Während Kinder zur Welt der Kunst Zugang finden, stimuliert KAPLA ihre Kreativität, Konzentrationsfähigkeit, Erfindungsgabe und Anpassungsfähigkeit – Eigenschaften, welche das Leben jedem abverlangt. Durch das Konstruieren konstruiert man sich selbst.“  Tom van der Bruggen – Schöpfer von KAPLA

oldcastle200KAPLA wird 1987 erfunden, als der Niederländer Tom van der Bruggen mit seiner Leidenschaft für Architektur die Verwirklichung seines Traums in Angriff nimmt: den Bau eines Schlosses in Frankreich, und zwar mit Türmen und Wassergraben.

Um das Schloss dreidimensional zu visualisieren, bedient sich Tom van der Bruggen herkömmlicher Holzbausteine. Allerdings merkt er schnell, dass die klassischen Klötzchen für Elemente wie Tür- und Fensterstürze, Dächer oder Deckenböden ungeeignet sind.

Er kommt auf die Idee, sie durch einheitlich große Holzplättchen mit besonderen Proportionen zu ersetzen: Drei flach übereinander gelegte Hölzchen ergeben die Breite, fünf nebeneinander entsprechen der Länge eines Elements. Diese Maße erweisen sich als optimal für Konstruktionen aller Art, und das ganz ohne Verbindungs- oder Befestigungselemente. Ein genialer Einfall, durch den er  seine Entwürfe fertigstellt – und fünfzehn Jahre später auch sein Schloss.

Seine Idee setzt er noch im selben Jahr in ein Bau- und Konstruktionsspiel um. Er nennt es „KAbouter PLAnkjes“, was im Niederländischen so viel wie „Wichtelhölzchen“ bedeutet.

Heute stehen KAPLA Holzplättchen für Entwürfe, welche die Präzision von Kunstwerken erreichen und der Stabilität von Steinen in nichts nachstehen – alles wird möglich!